Laura´s Australien Blog
Hauptseite
Startseite
That´s Me
Gästebuch
Kontakt
Freunde
Abonnieren
Archiv

Links
AIFS
Informatik-Bielefeld
FHM Mittelstand

Kategorien

Petites AnnoncesAnnunciClassifiedsKleinanzeigenBesucherzähler


Fast täglich bekomme ich mails von Australieninteressierten. Fragen über die Jobsuche, Geldprobleme, Gepäck, Kultur etc. Da die Fragen sich oft wiederholen und meine Hände verkrampfen, werde ich hier die wichtigsten aufführen und beantworten. Wenn euch noch etwas einfälllt, dann sagt bescheid und ich werde die Liste vervollständigen.


FRAGEN ÜBER FRAGEN

 

1. Wie zufrieden warst du mit der Organisation AIFS? Würdest du AIFS empfehlen?

Das ist immer personenabhängig. Ich kannte leider niemanden, der/die für eine längere Zeit in Australien war. Eine Organisation ist vor allen Dingen in der Anfangsphase sehr hilfreich. Man landet in Down Under und weiß erstmal gar nicht wohin. Wie eröffne ich ein Bankkonto, wie und wo kann ich eine Steuernummer beantragen, wie komme ich an einen Job? Uvm.

Eine Organisation kann dir bei all diesen Dingen helfen. Das macht es einfacher und man fühlt sich erleichtert. Nach einiger Zeit, weiß man sich selbst zu helfen. Jobcenter findest du überall und man weiß schon ziemlich schnell, dass die Australier sehr hilfsbereite und freundliche Menschen sind.

Was ich ziemlich wichtig fand, ein Postfach zu haben. Die meisten Arbeitgeber verlangen das, um dir zum Beispiel Payslips zu zuschicken. Außerdem hast du auch in schwierigen Zeiten immer einen Ansprechpartner

2. Wie viel Geld nehme ich mit? Wie viel muss ich arbeiten?

Zunächst würde ich sagen: Soviel wie möglich. Denn je mehr Geld du von vorne herein hast, desto mehr Zeit hast du zum reisen.

Zweitens: Es hängt immer auch von deinen Ansprüchen ab. Es gibt Personen, die jeden Tag lecker essen möchten, Shoppingsüchtig sind und mehr benötigen als andere.

Du könntest theoretisch auch mit 500€ los fliegen. Allerdings könnte es dann schnell

5-Minuten-Terrinen-Wochen geben ;-)

Außerdem ist es immer gut etwas für den Notfall dabei zu haben. Man weiß ja nie was so alles passiert. Und bei dem ganzen Billabong, Roxy und Ripcurl – sparen ist von Vorteil!

Ich habe insgesamt acht Monate gearbeitet. Allerdings habe ich auch viel Geld ausgegeben. Hauptsächlich fürs reisen.

3. Wie schwierig ist es einen Job zu finden? Wie mache ich das?

Wie auch schon erwähnt, ist das mit den Jobs gar kein Problem. Du bist flexibel, motiviert, freundlich und nimmst auch Herausforderungen an? – Super!

In fast jeder Stadt gibt es so genannte ‚Jobdesks’. Manche nehmen eine Gebühr für die Jobvermittlung. Wenn du genug übrig hast, kannst du das ja machen. Ansonsten musst du dich ein wenig umhören. In Perth z.B. ist ein ganz tolles Jobcenter. Adressen findest du im Internet, in Hostels oder durch Nachfragen. Auf den Pinnwänden der Hostels findest du ebenfalls Jobs. Die Arbeitslosenquote in Australien ist so niedrig und die freuen sich besonders über disziplinierte deutsche Backpacker/Reisende. ;-)

Wenn du mit einer Organisation fliegst, kannst du dich an sie wenden. Dafür zahlst du ja.

Ein kleiner Tipp zur Farmarbeit: Am besten suchst du dir einen Job bei dem du Stundenlohn bekommst. Es ist sehr schwierig gutes Geld zu machen, wenn du nach Gewicht oder Menge bezahlt wirst.

4. Wie kann ich mich am besten auf die Reise vorbereiten? Woran muss ich denken?

Wie bereits schon erwähnt, kann ich es nur empfehlen einen guten Reiseführer mitzunehmen. Am besten einen, der speziell auf Backpackers abgestimmt ist. Wenn du über AIFS reisen solltest, erhältst du den Lonely Planet. Er gibt die Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten, Ausflüge, Unterhaltung und vieles mehr. Die Beiträge basieren größtenteils auf Erfahrungsberichte von Backpackern.

Schon vor der Reise kannst du ein bisschen stöbern und dich freuen ;-)

Zuviel Planung ist nicht gut. Als Rucksacktourist ist es ganz normal, das du in den Tag hinein lebst und dich treiben lässt. Auf deinem Trip wirst du soviele "Gleichgesinnte" kennenlernen, die sich unterstützen und von Ihren Erlebnissen berichten.

Du solltest einen internationalen Führerschein beantragen (rund 16 €, eine Kreditkarte mitnehmen, Kopien von Ausweis und wichtigen Unterlagen, eine Universalsteckdose (gibt es auch vor Ort) und ansonsten- so wenig Gepäck wie möglich mitführen. Erlaubt sind 20 kg. Sollte aber möglichst nicht genutzt werden.

Genieße die Zeit vor der Reise lieber mit Familie und Freunden und lass dir die Adressen geben!

 

5. Ist es sinnvoll einen Laptop oder mein Handy mitzunehmen?

 

Den Laptop braucht ihr definitiv nicht. Überall gibt es Internetcafés in denen du schnelle Verbindungen hast zu günstigen Tarifen. Außerdem gibt es mittlerweile so ziemlich in jedem Hostel die Möglichkeit Internet zu nutzen.

Nehmt ihr euren Laptop mit, müsst ihr stets auf der Hut sein, dass er nicht geklaut wird (es gibt immer auch ein paar schwarze Schafe), ihr ihn nicht verliert oder gar kaputt geht. Er stellt somit eher eine Belastung dar.

Ich habe mein Handy zu Hause gelassen und mir in der ersten Woche eins gekauft. In der Regel fangen die Preise für ein Kartentelefon bei 60$ an. Wenn du dich ein bisschen umhörst, gibt es aber auch bestimmt die Möglichkeit (besonders in Sydney) einem Heimreisenden dies günstig abzukaufen.

Viele Mobiltelefone aus Deutschland haben allerdings günstige Konditionen für das Ausland. Am besten informiert ihr euch rechtzeitug!

 

Fortsetzung folgt.

10.8.08 22:04
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de